Ansprechpartner

Wetzel, Dirk

Fachbereichsleiter Farbtechnik und Raumgestaltung

Telefon+49 241 95881-41

MailKontakt aufnehmen

Böcker, Sarah

Bildungsgangkoordinatorin Raumgestaltung

Telefon+49 241 95881-0

MailKontakt aufnehmen

Raumaustatter/in

Beschreibung

Raumausstatterinnen/Raumaustatter gestalten meist Wohn- und Geschäftsräume nach Kundenwunsch, führen Beratungsgespräche durch, planen die Material- und Farbgestaltung und setzen diese später um. Hierbei arbeiten sie bei den Kunden vor Ort oder in Verkaufsräumen und Werkstätten.

Typische Arbeitsfelder sind:

  • Polstern: Herstellen, Aufarbeiten und Reparieren von Polstermöbeln
  • Dekorieren: Entwerfen, Anfertigen und Montieren von Gardinen und Vorhängen sowie das Anbringen von Sonnenschutzanlagen
  • Wandbekleidung: Bekleiden von Wänden und Decken
  • Bodenbelegen: Verlegen von Bodenbelägen

Polster- und Dekorationsnäherinnen/Polster- und Dekorationsnäher nähen u.a. Wandbespannungen, Rollos und Vorhänge, Kissen- hüllen, Bettüberwürfe sowie Bezüge für Sofas, Sessel, Liegen und Matratzen. Dabei verarbeiten sie Dekorations- oder Bezugsstoffe. Das Zuschneiden dieser Stoffe erfolgt meist nach einer Vorlage oder Zeichnung. Die Stoffe werden anschließend von Hand oder mit Nähmaschinen zusammengenäht. Auch das Bügeln und die Wartung und Pflege der Werkzeuge und Maschinen gehören zu ihren Tätigkeiten. Polster- und Dekorationsnäherinnen/ Polster- und Dekorationsnäher arbeiten meist in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks, in der industriellen oder handwerklichen Polsterherstellung, Gardinenfabriken sowie Raumausstattungs- und Innendekorationsabteilungen von Kauf- und Möbelhäusern. Um diese Aufgaben ausführen und Kunden beraten zu können, muss die Raumausstatterin/ der Raumausstatter bzw. die Polster- und Dekorationsnäherin/ der Polster- und Dekorationsnäher neben handwerklichen Fertigkeiten und theoretischem Fachwissen auch Kreativität und ein hohes Maß an Form- und Farbempfinden besitzen.

Fächer

Berufsbezogener Lernbereich

  • Auftrags- und Arbeitsprozesse (AAPR)
  • Herstellungs- und Präsentationsprozesse (HPPR)
  • Gestaltungsprozesse (GSPR)
  • Wirtschafts- und Betriebslehre

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre

Aufnahmevoraussetzungen

Ausbildung im Dualen System, d.h. ein Ausbildungsplatz (Ausbildungsvertrag) in einem von der Industrie- und Handelskammer (nur GVMA) und Handwerkskammer anerkannten Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

In der Regel 3 Jahre. In Absprache mit dem Betrieb kann die Ausbildung bis zu einem Jahr verkürzt werden (z.B. bei der Voraussetzung der Allgemeinen Hochschulreife oder besonders guter Leistungen in Betrieb und Berufsschule). Verkürzungsanträge werden vom Ausbildungsbetrieb bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer gestellt und von dieser geprüft.

Unterrichtszeiten

In jedem Ausbildungsjahr sind zwei Berufsschultage vorgesehen. Der erste Berufsschultag umfasst acht Unterrichtsstunden in der Zeit von 8.00 bis 15.00 Uhr. Für den zweiten Berufsschultag werden vier Stunden angesetzt. Der Berufsschulunterricht endet an diesem Tag um 11.20 Uhr. In den vier verbleibenden Unterrichtsstunden dieses Tages findet der Unterricht zur Erlangung der Fachhochschulreife statt. Außerdem bieten wir in dieser Zeit unterschiedliche Qualifizierungsmaßnahmen an (Teilnahmevoraussetzung ist das Einverständnis der Ausbildungsbetriebe).

Abschluss/Prüfung

Erlangt wird ein Berufsabschluss nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit der Möglichkeit zum Erwerb der Fachoberschulreife oder der Fachhochschulreife.
Die Zwischen- und Abschlussprüfungen in Theorie und Praxis regelt die Handwerkskammer.

Zusatzangebote in Kooperation mit Ausbildungsbetrieben

Das Berufskolleg für Gestaltung und Technik bietet die Möglichkeit, die Fachoberschulreife oder über die dreijährige Ausbildung hinweg die Fachhochschulreife zu erlangen. Für dieses Angebot wird der zweite Berufsschultag genutzt.

Außerdem können unterschiedliche Angebote wahrgenommen werden wie die Cisco-Zertifizierung, Förderkurse oder Deutsch- förderung für Zuwanderer. Zudem ermöglichen wir, einen Teil der Ausbildung bei unseren betrieblichen Partnern im europäischen Ausland zu absolvieren.

Eine ausführliche Beschreibung sowie viele weitere nützliche Informationen für Auszubildende finden Sie unter
https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet

Zurück

Downloads

Für die Freistellung vom Berufsschulunterricht benötigen Sie einen Freistellungsantrag

Hier erhalten Sie den Anmeldebogen für die Berufsschule (für alle BS)